Taufe

Christ werden

(c) mylu/fotolia

Die Taufe ist für uns das Tor zur Gemeinschaft mit Gott. Durch die Taufe Jesu im Jordan wurde diese zum Ritual, mit dem man Christ wird. Bis heute ist das in fast allen christlichen Gemeinschaften so geblieben. Mit der Taufe wird nicht nur eine spirituelle Gemeinschaft mit Gott geschlossen. Zugleich wird der oder die Getaufte in eine praktische Gemeinschaft mit anderen Menschen aufgenommen, die diesen Glauben teilen. So ist die Taufe auch die Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche.

Geschichte der Taufe

Zu Lebzeiten der Jünger Jesu und auch in den folgenden Jahrhunderten wurden hauptsächlich Erwachsene getauft. Diese haben sich mehrere Wochen und Monate, später auch Jahre auf die Taufe vorbereitet. In dieser Zeit wurden sie Katechumenen („Die unterrichtet werden“) genannt. Am Anfang dieser Zeit stand die Salbung mit einem speziellen Öl. So wie bei den geölten Körpern der Feind im Ringkampf in der Arena, sollte das Böse an ihnen abrutschen. Nach und nach wurden dann aber immer mehr Kinder getauft. Man hatte Angst, sie könnten als Ungetaufte im Todesfall nicht in den Himmel kommen. So verbreitete sich die Kindertaufe bis heute als der Normalfall. Die Vorbereitungszeit fiel weg, weil die Eltern ja schon genug unterwiesen waren.

Taufe heute bei uns

Ob Kind oder Erwachsener, für beide ist die Taufe in unserer Pfarrei möglich. Taufen sind bei uns in der Regel zweimal im Monat an einem Samstagvormittag. Auch in jedem Sonntagsgottesdienst ist die Taufe möglich. Für Erwachsene ist auf jeden Fall eine individuelle Vorbereitungszeit zu vereinbaren. Für die Taufe Ihres Kindes suchen Sie sich einen unserer Tauftermine nach Wunsch aus. Im Vorfeld findet dann ein Taufgespräch mit Pfarrer Matthias Stepper statt. Dabei erfahren Sie mehr über die Tauffeier und können Wünsche zur Gestaltung mit ihm absprechen. Ob Erwachsener oder Kind, setzen Sie sich einfach mit unserem Pfarrbüro in Verbindung.